56. Konzertsaison 22|23
HEIMAT

A1_bild.jpg
Musik & Text
 

CARMINA QUARTETT

ANDREAS MÜLLER-CREPON, TEXTE

A1

Fr  09. September 2022, 19:30

Landenberghaus Greifensee

CHF 45

Das 1984 gegründete CARMINA QUARTETT blickt auf eine lebendige und preisgekrönte Karriere zurück. Seit 2018 tritt es in neuer Besetzung auf: Neben Matthias Enderle (1. Violine) und Wendy Champney (Viola) - den beiden Gründungsmitgliedern des Quartetts - musizieren neu Agata Lazarczyk an der 2. Violine und Chiara Enderle Samatanga - die Tochter von Matthias Enderle und Wendy Champney - am Cello. Die neue Besetzung des Carmina Quartetts vereint die langjährige Erfahrung der Gründungsmitglieder mit dem Elan der Jugend. 

Matthias Enderle, Violine

Agata Lazarczyk, Violine

Wendy Champney, Viola

Chiara Enderle Samatanga, Violoncello

Konzertprogramm

 

Felix Mendelssohn Bartholdy

Streichquartett a-Moll op. 13 

Joachim Raff (1822-1882) - zum 200. Geburtsjahr des Komponisten 

Streichquartett Nr. 1  d-Moll op. 77 

Texte zum Thema Heimat

von Andreas Müller-Crepon

Zum 200-Jahr-Jubiläum des Schweizer Komponisten Joachim Raff interpretiert das Carmina Quartett das erste Streichquartett, welches Raff 1855 geschrieben hat.

Joachim Raff

Am 27. Mai 1822 kam in Lachen am Zürichsee Joseph Joachim Raff zur Welt. Nach der Schulausbildung wurde Raff zuerst Primarlehrer in Rapperswil. Nach vier Jahren Schuldienst und autodidaktischer Ausbildung in Klavier- Orgel- und Violinspiel wählte er den Musikerberuf.

Im Sommer 1845 engagierte der Klaviervirtuose und Komponist Franz Liszt den jungen Raff als Sekretär. In diese Zeit fallen auch erste grössere Aufführungen seiner Werke («König Alfred» am Weimarer Hoftheater). Auf die Dauer war aber Raffs eigenständiger Charakter mit dem Liszts nicht zu vereinbaren und der junge Komponist ging (auch stilistisch) seine eigenen Wege.

1856 verliess er Weimar und siedelte sich für 21 Jahre in Wiesbaden an. Es folgte eine Zeit intensivster kompositorischer Tätigkeit neben seinem Wirken als Klavierlehrer und Dozent für Harmonielehre.

1877 wurde Raff als erster Direktor des Hochschen Konservatoriums nach Frankfurt berufen. Das Institut gewann in den ersten Jahren einen internationalen Ruf, nicht zuletzt dank Raffs Anstellung vorzüglicher Musikerpersöhnlichkeiten (Julius Stockhausen, Clara Schumann…). Kurz nach seinem sechzigsten Geburtstag starb Raff in seiner Wohnung in Frankfurt an einem Herzinfarkt.

Quelle https://joachim-raff.ch/joachim-raff/

Raffs Oeuvre umfasst eine grössere Anzahl an kammermusikalischen Werken. Das erste Streichquartett op. 77 komponierte er 1855. Das Werk ist dicht komponiert und spieltechnisch anspruchsvoll.

200 Jahre Joachim Raff_Sticker_2.png
Carmina Quartett EK21.jpg

Carmina Quartett
 

Das 1984 gegründete CARMINA QUARTETT blickt auf eine lebendige und preisgekrönte Karriere zurück: Von ersten Erfolgen an internationalen Wettbewerben (u.a. Gewinn des Premio Paolo Borciani im Jahr 1987) und prägenden Beziehungen zu Mentoren wie Sandor Végh und Nikolaus Harnoncourt führte der Weg zu einer regen internationalen Konzerttätigkeit mit Auftritten in bedeutenden Sälen wie der Wigmore Hall (London), dem Amsterdamer Concertgebouw, der Weill Recital Hall (New York), dem Sydney Opera House und der Suntory Hall (Tokyo). Für seine über 30 CD-Einspielungen erhielt das Quartett renommierte Auszeichnungen wie den Gramophone Award, den Diapason d'Or, den Choc du Monde de la Musique, den Preis der Deutschen Schallplatten-Kritik, eine Grammy- Nominierung sowie den Record Academy Award of Japan 2008. Das Quartett pflegt ausserdem das Zusammenspiel mit Musikern wie Wolfgang und Sabine Meyer, Hiroko Sakagami, Teo Gheorghiu, Rolf Lislevand und Thomas Grossenbacher.


Seit 2018 tritt das Quartett in neuer Besetzung auf: Neben Matthias Enderle (1. Violine) und Wendy Champney (Viola), zwei Gründungsmitgliedern des Quartetts, musizieren neu Agata Lazarczyk an der zweiten Geige und Chiara Enderle Samatanga am Cello.


Die 1992 in Krakau geborene Agata Lazarczyk absolvierte ihr Solistendiplom an der Zürcher Hochschule der Künste und ist als Solistin und Kammermusikerin europaweit aktiv. Zudem feierte sie viele Erfolge als Orchestermusikerin in Ensembles wie dem Verbier Festival Orchestra und Chamber Orchestra sowie dem Lucerne Festival Academy Orchestra und spielte von 2017-2019 erste Violine im Opernhaus Zürich. Zurzeit ist sie stellvertretende Konzertmeisterin an der Oper St. Gallen.


Chiara Enderle Samatanga, ebenfalls 1992 geboren, ist die Tochter von Matthias Enderle und Wendy Champney und hat ihre Kindheit auf Konzertreisen mit dem Carmina Quartett verbracht. Seither hat sie beim Lutoslawski-Wettbewerb in Warschau und beim Pierre Fournier Award in London erste Preise gewonnen und sich als erfolgreiche Solistin etabliert, unter anderem mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Musikkollegium Winterthur, der Nationalphilharmonie Warschau, dem Münchner Kammerorchester, der Kammerphilharmonie Potsdam und dem Philharmonia Orchestra (London).


Die neue Besetzung des Carmina Quartetts vereint die langjährige Erfahrung der Gründungsmitglieder mit der Vitalität und dem Elan der Jugend. Aufbauend auf der reichen Tradition des Carmina Quartetts entsteht eine neue musikalische Blüte.

Andreas Müller-Crepon

Andreas Müller-Crepon hat als Gymnasiast im Kammersprechchor Zürich sein Mundwerk geschult und dann Kunst, Romanistik und Musikwissenschaft studiert. Bis er sich fürs Theater entschied. Das Schauspielhaus Zürich bot wertvolle Impulse, dank einer kleinen Rolle bei Leopold Lindberg und der Begegnung mit Regisseuren wie Hans Hollmann, Werner Düggelin und Gerd Heinz. Die Lehr- und Wanderjahre führten nach Oberhausen und Düsseldorf. 

Als Sprecher, Darsteller, Dramaturg und Autor hat Andreas Müller-Crepon zahlreiche Projekte im Spannungsfeld von Musik und Sprache realisiert, u.a. mit dem Tonhalle Orchester, Musikkollegium Winterthur, Zürcher Barockorchester, am Festival les muséiques Basel sowie an der ZHdK. Journalistische Arbeit führte ihn vom Lokalradio „Z“ zum Klassiksender-Experiment „Opus Radio“. 

Für SRF 2 Kultur (früher DRS2) war er während beinahe 3 Jahrzehnten am Mikrofon, u.a. in der Jazz-Sendung „Apéro“ (Prix Walo 1998) und als Musikjournalist. Ab 2016 auch Musikproduzent für Sinfoniekonzerte und Kammermusik. Heute ist er freischaffender Moderator und Sprecher.

 
1516016702-2
kgg_karte_a5_saisonprogr_22I23_5_s1
A1_bild