55. Konzertsaison 21|22
FAMILIENBANDE


Infolge einer Covid-Erkrankung kann das Carmina Quartett das Konzert am
26. März leider nicht spielen. Anstelle des Carmina Quartetts musizieren
Chiara Enderle Samatanga (Violoncello) und Teo Gheorghiu (Klavier).
CHIARA ENDERLE SAMATANGA &
TEO GHEORGHIU
Violoncello & Klavier

A5

Sa  26. März 2022, 19:30

Landenberghaus Greifensee

CHF 45

Es gilt Maskenpflicht

Konzertprogramm

 

Ludwig van Beethoven (1770-1827): 7 Variationen über “Bei Männern, welche Liebe fühlen”, WoO 46

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Sonate d-Moll op. 40

César Franck (1822-1890): Sonate A-Dur

Chiara Enderle Samatanga, Violoncello

Chiara Enderle Samatanga, von The Strad als „wahrhaft beeindruckende junge Künstlerin“ bezeichnet, ist leidenschaftliche Solistin und Kammermusikerin. In eine Musikerfamilie in Zürich geboren, verbrachte Chiara ihre frühe Kindheit auf Konzertreisen mit dem Streichquartett ihrer Eltern.

Thomas Grossenbacher in Zürich, Jens Peter Maintz in Berlin und Steven Isserlis gehören zu ihren wichtigsten Cellolehrern.

Chiara ist 1. Preisträgerin des Internationalen Lutoslawski-Cellowettbewerbs in Warschau sowie des Pierre Fournier Awards in London. Sie tritt regelmässig als Solistin mit namhaften Orchestern wie dem Philharmonia Orchestra (London), der Kammerphilharmonie Potsdam, dem Tonhalle Orchester Zürich und der Nationalphilharmonie in Warschau auf. Kürzlich vergangene Solo-Auftritte spielte Chiara mit dem Beethoven-Orchester Bonn, dem Frankfurter Opern-und Museumsorchester, der Israel Camerata Jerusalem, dem Luzerner Sinfonieorchester sowie dem Musikkollegium Winterthur.

Chiaras erste CD erschien 2016 bei Sony und ihre zweite Aufnahme, eine Einspielung der Werke von Ernest Bloch, kam 2017 auf den Markt.

Seit 2018 ist sie Mitglied des renommierten Carmina Quartetts.

Teo Gheorghiu, Klavier

Der Pianist Teo Gheorghiu ist rumänischer Herkunft und hat die kanadisch/schweizerische Staatsbürgerschaft. Spätestens seit dem Film "Vitus" von Fredi M. Murer ist er bei uns bekannt, wo er einen hochbegabten Jungen spielte. In den Folgejahren hat er sich auf nationaler und internationaler Ebene einen hervorragenden Namen gemacht und ist den Schuhen des Wunderkindes längst entwachsen.

2004 gewann Teo den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb von San Marino und im folgenden Jahr den 1. Preis beim Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb in Weimar. 2010 wurde ihm vom Beethovenfest in Bonn der Beethoven- Ring verliehen und 2017 wurde er beim Concours Musicale International de Montreal als bester kanadischer Künstler ausgezeichnet. 

Sein Debüt gab Teo Gheorghiu im Jahr 2004 mit dem Klavierkonzert von Schumann in der Tonhalle Zürich. Seither hat er sich ein vielfältiges Repertoire erarbeitet und ist zusammen mit Orchestern wie dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Pittsburgh Symphony Orchestra, dem Tonhalle-Orchester Zürich, Orquestra Sinfonica de Bilbao, Zürcher Kammerorchester, Danish National Symphony Orchestra, dem Tschaikowsky Sinfonieorchester Moskau aufgetreten und hat mit Dirigenten wie Sir Neville Marriner, Vladimir Fedoseyev, Matthias Pintscher und Alexander Shelley zusammengearbeitet. Solorezitals führten ihn nicht nur in alle grossen Schweizer Städte, sondern auch nach London (Wigmore Hall), Tokio (Suntory Hall), Mailand (Societa del Quartetto) oder Santiago; zum Beethovenfest nach Bonn, ans Dvorák Festival in Prag, in den Louvre und zu Festivals in Bukarest, Gstaad, Verbier, Luzern, Ohrid und Mecklenburg-Vorpommern.

Seine 2009 erschienene Debüt-CD für die Deutsche Grammophon war monatelang auf der Bestseller-Liste des Schweizer Handels. Zwei weitere Einspielungen erschienen bei Sony, die den Pianisten mit Klaviersolowerken, Kammermusik und mit Orchester international vorstellten. Teo’s CD "DUENDE" ist 2020 bei Claves erschienen und markiert den Start einer Serie von vier sehr persönlich konzipierten Solo-Aufnahmen.

In der aktuellen Saison freut sich Teo besonders auf seinen zweiten Auftritt in der renommierten Reihe «Meisterinterpreten» in der Tonhalle Zürich und auf die erneuten Konzerte auf den Bühnen des Stadtcasinos Bern und Basel wie auch auf seine Rückkehr zum Lille Piano(s) Festival. 

Teo hat den Grossteil seines Lebens in London verbracht und fünf Jahre dort studiert bei seinem inspirierenden Lehrer und Mentor Hamish Milne. Seither hat Teo verschiedenste Repertoires und neue Wege erforscht. Zur Zeit beschäftigt er sich intensiv mit nationalen Musikstilrichtungen, insbesondere jenen Rumäniens, Spaniens und Frankreichs. Gerade als Musiker mit multikulturellem Hintergrund ist es ihm ein Anliegen, dem Land seiner Eltern – Rumänien – näher zu kommen und Volksidiome musikalisch erfahrbar zu machen. Seine Erlebnisse auf ausgedehnten Radtouren durch Frankreich und Spanien haben sich als einzigartige Inspiratonsquelle erwiesen. Seine Faszination gerade für Albéniz, Granados, Ravel und Debussy wurde hier auf unvergleichliche Art angeregt. Sie legte den Grundstein für DUENDE, ROOTS und zwei weitere Konzeptprogramme, die in den nächsten Jahren veröffentlich werden.

Die musikalische Verbindung zwischen Chiara Enderle Samatanga und Teo Gheorghiu, beide 1992 geboren, entstand durch das Carmina Quartett; Teo konzertierte bereits in jungem Alter mit dem Quartett und spielte diverse CDs mit ihm ein, während Chiara die Tochter zweier Mitglieder ist und heute selber im Carmina Quartett spielt.

Zum ersten Mal musizierten die beiden gemeinsam im Sommer 2017 bei der «Lenzburgiade» und treten seither immer wieder als Duo auf.

Das Konzert wird unterstützt von 

ZKB_Logo_100mm_CMYK 20190911.jpg
teo_gheorghiu_patrice_schreyer_2105623
Enderle Chiara