55. Konzertsaison 21|22
FAMILIENBANDE

THE TWIOLINS
Marie-Luise und Christoph Dingler

Sa  20. November 2021, 19:30

Landenberghaus Greifensee

CHF 40

Zutritt mit gültigem Covid-Zertifikat und ID, Maskenpflicht

A3

TICKETS

Vorverkauf ab 23.10.21

Seit ihrem 12. Lebensjahr teilen sich die beiden Geschwister Marie-Luise und Christoph Dingler die Bühne. Zusammen haben sie zahlreiche Preise errungen.

 

Einfach mal die Fenster aufmachen und frischen Wind in die Klassikszene bringen. Die Twiolins sind die Pioniere der neuen Strömung 'progressive classical music' und sorgen weltweit für Aufsehen und Euphorie in den Konzertsälen. Ohr-verwöhnende Harmonik, weitgreifende Melodielinien und exzentrisch pulsierende Rhythmen sind das Markenzeichen ihrer Musik, bei der Klassik, Avantgarde, Minimal Music und Art-Pop zu einem rauschenden Klangkosmos verschmelzen. 

The Twiolins geben Konzerte weltweit. 2009 gründeten sie einen eigenen Kompositionswettbewerb mit mittlerweile über 500 Teilnehmern aus 50 Nationen. Alle drei Jahre entsteht so ein neues, einzigartiges Repertoire, das die kreative Spitzenleistung der aktuellen Komponistengeneration repräsentiert.

Es ist Musik am Puls der Zeit, die abenteuerlustig und wild, aber auch zart und säuselnd sein kann. Sie will nichts beweisen, keine Konventionen brechen, sondern einzig und allein begeistern und genau das macht sie so revolutionär und unangepasst. Wie eine universelle Sprache berührt sie das Innerste des Menschen und beflügelt die Twiolins, ihr immer wieder aufs neue Gehör zu verschaffen: Im perfekten Zusammenspiel, mit technischer Präzision und voller Leidenschaft.

 

Konzertprogramm

Eight Seasons - Vivaldi & Piazzolla

FRÜHLING

• A. Vivaldi: La Primavera, Op. 8, RV 269, 1. Allegro

• A. Piazzolla: Milonga del Angel

• A. Vivaldi: La Primavera, Op. 8, RV 269, 2. Largo

• A. Piazzolla: La Muerte del Angel

• A. Vivaldi: La Primavera, Op. 8, RV 269, 3. Allegro pastorale

• A. Piazzolla: Resurreccion del Angel

SOMMER

• A. Vivaldi: L’Estate, Op. 8, RV 315, 1. Allegro non molto

• A. Piazzolla: Oblivion

• A. Vivaldi: L’Estate, Op. 8, RV 315, 2. Adagio - Presto

• A. Piazzolla: Fuga y Misterio

• A. Vivaldi: L’Estate, Op. 8, RV 315, 3. Presto

HERBST

• A. Vivaldi: L’Autunno, Op. 8, RV 293, 1. Allegro

• A. Piazzolla: Mi Exaltacion

• A. Vivaldi: L’Autunno, Op. 8, RV 293, 2. Adagio molto

• A. Piazzolla: Buenos Aires Hora Cero

• A. Vivaldi: L’Autunno, Op. 8, RV 293, 3. Allegro

• A. Piazzolla: Psicosis

WINTER

• A. Vivaldi: L’Inverno, Op. 8, RV 297, 1. Allegro non molto

• A. Piazzolla: Adios Nonino

• A. Vivaldi: L’Inverno, Op. 8, RV 297, 2. Largo

• A. Piazzolla: Milonga en re

• A. Vivaldi: L’Inverno, Op. 8, RV 297, 3. Allegro

Alle Stücke arrangiert von Christoph Dingler, 2018.

Was haben Vivaldi und Piazzolla gemeinsam? Wie reagieren die “Vier Jahreszeiten”, wenn sie mit Tangos kombiniert, gleichermassen durchsetzt werden? The Twiolins – von keiner Genregrenze aufzuhalten – haben sich diesen Fragen angenommen. Mit einem Augenzwinkern zu Gidon Kremer haben sie ganze eigene, neue “Eight Seasons” kreiert.

 

Es war ein Abenteuer, auf das sich die Twiolins mit dem Arrangement der Vier Jahreszeiten und der Tangos von Piazzolla eingelassen haben. Doch Tage und Nächte über den Noten entfesselten ungekannte Kreativitäten. Sowohl Vivaldi als auch Piazzolla haben eine Wandlung erfahren und zeigen neue Aspekte in dieser kammermusikalischen Version, die diese grossen Werke der Musikliteratur so noch nicht gezeigt haben. Dieses Projekt nimmt den Hörer mit auf eine musikalische Reise durch zwei Jahrhunderte und Hemisphären und eliminiert musikalische Grenzen wie auch die Grenzen zwischen Kontinenten und Traditionen, ohne ihre Essenz zu kompromittieren.

 

Vivaldis Vier Jahreszeiten in Gegenüberstellung mit elf kontrastierenden Tangos von Astor Piazzolla – mit den „Eight Seasons“ der Twiolins werden Sie eingeladen, Vivaldis Virtuosenstück zu geniessen und sich von argentinischer Sehnsucht und Leidenschaft ergreifen zu lassen.

The Twiolins 
 

Die Geschwister Marie-Luise und Christoph Dingler sind Spezialisten der Gattung Violinduo.

In einem musikalischen Umfeld aufgewachsen – der Grossvater Kapellmeister, die Mutter Kantorin und Cembalistin – haben sie durch den gemeinsamen Lebenslauf und das beständige gemeinsame Musizieren ein höchstes Mass an Zusammenspiel und eine einzigartige Klangidentität erreicht. Dass sie dabei nicht nur das vorhandene Repertoire perfektionieren, sondern auch die Tradition des Violinduos in das Hier und Jetzt übersetzen, ist für beide eine besondere Leidenschaft und ihr wichtigstes Anliegen.

Deshalb veranstalteten die Twiolins im Jahr 2009 erstmals den eigens initiierten Progressive Classical Music Award, um das Repertoire für zwei Violinen zu vergrössern und weiterzuentwickeln. 2012 wurden die Twiolins mit dem Helene-Hecht-Preis der Stadt Mannheim dafür ausgezeichnet. Aus den Preisträgerwerken entstand 2011 die CD VIRTUOSO, 2014 folgte SUNFIRE. Im September 2017 erschien ihr Album SECRET PLACES bei Hänssler Profil, das mit der Silbermedaille der Global Music Awards ausgezeichnet wurde.

Ausbildung

Marie-Luise und Christoph begannen mit 7 Jahren Violine zu spielen und nahmen bereits 4 Jahre später als Violinduo bei „Jugend musiziert“ teil, wo sie in den folgenden Jahren sechsmal den ersten Bundespreis errangen. Zahlreiche weitere Preise während Schulzeit und Studium folgten.

Ihr Talent wurde früh erkannt und so wurden sie bereits im Alter von 14 Jahren als Vorstudenten bei Prof. Nodel an der Musikhochschule Mannheim aufgenommen. Nach dem Abitur studierten sie bei Prof. Bratchkova, ebenfalls in Mannheim, und schlossen ihr Diplom Künstlerische Ausbildung und Solistische Ausbildung mit Bestnote ab.

 

Solistische Auftritte und Medien

Solistisch traten sie u.a. mit der Deutschen Radio Philharmonie, der Philharmonie Baden-Baden, dem Branden-burgischen Staatsorchester, dem Württembergischen Kammerorchester, dem Orquestra Simfònica del Vallès (Barcelona), dem New Ideas Chamber Orchestra (Litauen), den Mannheimer Philharmonikern, dem Kurpfälzischen Kammerorchester auf und wurden mehrfach im nationalen und internationalen Funk und Fernsehen übertragen (SWR, SWR2, RBB, Center TV, Desh TV u.v.a.).

Tourneen und Referenzen

Sie konzertierten international in Neuseeland, China, Indien, Bangladesh, Türkei, Tunesien, Spanien, Italien, Frankreich, Litauen, Österreich und der Schweiz sowie bei nationalen und internationalen Festivals und Konzertreihen. Gemeinsame Konzerte und künstlerische Zusammenarbeiten ergaben sich u.a. mit ‚Spark – die klassische Band‘ , Yuri Revich, Julian Rachlin und Aleksey Igudesman.

Ihre Geigen sind ebenfalls Geschwister und stammen aus dem Meisteratelier Martin Schleske. Vor kurzem haben sie eine Viola von Gentges und Scheit, Berlin, erworben.

Bild Thommy Mardo
Bild Christoph Asmus